• Erfrischende Impulse für HR & Leadership

Be part of it!

Schließen Sie sich 700+ Menschen an:
Erfrischende Impulse für LEADERSHIP, TRAINING, CHANGE und COACHING.
10 Ausgaben/Jahr.

Nie Spam.
Immer nur Wertvolles.

WORKSHOP | MODERATION | STRATEGIE
5+1 Tipps – für trockene Workshops
16. Mai 2017  |  Lesezeit: 2 Minuten

Mehr…

 
 
Problematische, konfliktäre Workshops oder Meetings mit strohtrockenen Themen sind schon eine Klasse für sich, aber wenn man häufig damit zu tun hat, bekommt man eine gewisse Routine. 
 
Trotzdem lohnt es, gerade hier mit einer Handvoll Grundregeln an die Sache heranzugehen; ich habe dafür 5 (+1) Punkte, die dann standardmäßig zum Einsatz kommen:
  
1. Kein Workshop ohne Zielradar
Die 10 Minuten für die Abfrage der 4 Fragen (wasworanfür wenwozu) sichert, dass alle, die auch hier sind, in der richtigen Veranstaltung sitzen. 
 
2. Investiere genug Vorbereitungszeit in die Dramaturgie

Ein strukturierter Ablauf mit der richtige Reihenfolge ist bei schwierigen und/oder ermüdenden Themen wesentlich – hier ist Choreografie gefragt. Für einen 1-Tages-Worksop sitze ich schon mal einen ganzen Tag um ihn solide vorzubereiten. Das Ergebnis ist dann aber auch ein anderes.
 
3. Arbeite mit 2-3 knackigen Bildern

Der manchmal schwierigste Teil der Vorbereitung. Aber es lohnt sich. Finden Sie passende Metaphern/ Bilder/ Vergleiche/ Slogans... die das Thema ansprechend abbilden. Dann spielen Sie damit im Workshop. Leichtigkeit ist erwünscht, Aha-Erlebnisse sind vorprogrammiert.
 
4. Fasse am Workshop-Ende zusammen (in flotten 2 Minuten!)

Dazu werden schon während der Veranstaltung alle essentiellen Charts in Reihe an die Wand geklebt. Das Revue passieren lassen am Ende hilft allen noch einmal den Gesamtprozess zu sehen, und festzustellen, dass Wichtiges passiert ist.
 
5. Unverzichtbar: die Schlussrunde

Auch bei einem Workshop, wo klar zu spüren ist, dass alles gut gelaufen ist: Immer abfragen, wie das Erreichte eingeschätzt wird. Das soziale Teilen der positiven Eindrücke bestätigt uns gegenseitig – und das wieder hilft bei der Umsetzung.
 
Bonus-Tipp: Break the Rules with Style
Mein Lieblings-Ding! Stellen Sie sich im Workshop immer dann, wenn es vielleicht zäh, mühsam oder schwierig wird, eine der beiden Fragen: 
 
"Was würde ich an dieser Stelle, in 10 Jahren, mit doppelt soviel Erfahrung und 50% mehr Mut anders machen?" 
 
"Welche Regel könnte ich hier kreativ-spielerisch-rebellisch außer Kraft setzen und etwas ganz anderes als üblich tun?"

 
Die auftauchende Antwort kombinieren wir dann mit der aktuellen Situation, Spontaneität und solidem Handwerkszeug. Das genügt. Meistens.
 

Weniger…

TRAINING & TEAMENTWICKLUNG
Zeitmanagement auf Team-Ebene – wie geht das?
1. März 2017  |  Lesezeit: 1 Minute

Mehr…


 
 
Wenn der Druck steigt oder wir den Eindruck haben, dass die Selbstorganisation einiger unserer Mitarbeiter verbesserungswürdig ist, schicken wir sie auf ein Zeitmanagement-Seminar. Wenn wir mehr Zusammenarbeit auf Teamebene brauchen, investieren wir in Teambuilding und Workshops zur Zusammenarbeit.
 
Warum kombinieren wir nicht beides?
 
Voraussetzung dafür ist...
+  die Betroffenen arbeiten vom Prozess her eng zusammen
+  alle können gleichzeitig zwei Tage auf Weiterbildung gehen
+  das genaue Herausfiltern der Themen, die team-relevant sind
 
Daraus erstellt man ein maßgeschneidertes Design für eine zweitätige Veranstaltung, in der beide Themenkreise optimal miteinander verschränkt werden: 
 
Am ersten Tag geht es um Zeitmanagement & Selbstorganisation auf individueller Ebene. Am zweiten Tag schauen wir uns das gleiche Thema auf Team-Ebene an: Wo unterbrechen wir uns gegenseitig? Wie wollen wir uns mit E-Mail informieren und wie nicht mehr? Welche Spielregeln der Zusammenarbeit wollen wir vereinbaren für mehr Effizienz?... usw. 
 
Ich habe in den letzten Jahren einige Male mit diesem Format gearbeitet und kann das nur ausdrücklich empfehlen! Der Nutzen ist ein Vielfaches, wenn man die richtigen Themen kombiniert im Team angeht. 
 
Details gerne auf Anfrage
Download Outline:   Zeitmanagement+plus

Weniger…

MIND-SET
Rechtzeitig, bevor es losgeht
1. Dezember 2016  |  Lesezeit: 1 Minute

Mehr…

Oder, wer es lieber auf Englisch hat: Collect moments, not things

Eine Richtschnur, an der ich mich gerne ausrichte.
Es sind die besonderen Augenblicke, Situationen, Erfahrungen und verbindende Momente – daran erinnern wir uns, und mit uns die Menschen,
mit denen wir diese Momente erleben.

Hin und wieder brauche ich diesen Reminder.
Das hilft mir die richtigen Prioritäten zu setzen und damit das wirklich wichtige
auf einem guten Weg zu halten.

Kommen Sie gut durch die ruhigste Zeit des Jahres!
Ewald Kugler

Download Wallpaper:  Die besten Dinge im Leben

Weniger…

FÜHRUNG 
Transition-Workshop: Zwei unschlagbare Vorteile
9. November 2016  |  Lesezeit: 3 Minuten

Mehr…

Letzten Sommer habe ich eine Vielzahl von Gesprächen mit Personalentwicklern und HR-Verantwortlichen in mir neuen Unternehmen geführt. Die meisten Firmen setzen tatsächlich schon alles ein, was es an effektiven HR-Tools gibt: von der Mitarbeiterbefragung,  jährlicher Zielvereinbarung, gezielter Führungskräfte-Entwicklung... bis hin zum Austrittsinterview.

Fragt man hingegen nach dem Transition-Workshop, erntet man sehr oft ein erstauntes Gesicht! Dabei ist dieses Führungs-Tool extrem nützlich, wenn es um die Neuübernahme einer Führungsposition geht, denn:

Der Wechsel an der Spitze einer Organisations-Einheit bringt erfahrungsgemäß Unruhe mit sich. Eine solche Veränderung ist eine Schlüsselsituation für das Team wie für die Führungskraft. Das Team hegt Erwartungen an die neue Führungskraft – die neue Führungskraft tritt  ebenfalls mit konkreten Vorstellungen und Ziele an.

Wie gut der Übergang vonstatten geht, hängt davon ab, ob und wie schnell beide Seiten miteinander ins Gespräch kommen. Überlässt man diese Klärungen dem Gang der Dinge, geht viel Zeit verloren... Die Erfahrung zeigt, dass es bis zu einem Jahr dauert, bis das Zusammenspiel zwischen neuer Führungskraft und Mannschaft in geordneten Bahnen verläuft. In der Regel führt die neue Führungskraft daher mit den wichtigsten (oder allen) Mitabeitern Vier-Augen-Gespräche, um sie ab- und "ins Boot" zu holen. Auf Team-Ebene passiert das aber meist nicht!

Genau hier setzt der Transition-Workshop an: In einem moderierten, halb- oder ganztägigen Workshop tauscht die neue Führungskraft die wichtigsten Erwartungen mit dem Team aus und legt damit den Grundstein für einen guten Start in die Zusammenarbeit auf Team-Ebene. Hier die Vorteile:
 

Gut vorbereitet erreichen Sie als Führungskraft in einem (halben) Tag:

+  Ihre Mitarbeiter lernen schnell Ihre Vorstellungen kennen
+  als Vorgesetzter bekommen Sie rasch den Durchblick
+  Unsicherheiten auf beiden Seiten werden reduziert
+  die Bereitschaft zum gemeinsamen Handeln wächst
+  Probleme und liegengebliebene Themen können schnell angegangen
    werden und
+  Aufbau einer Vertrauensbasis mit allen Mitarbeitern

Das ist ja eine ganze Menge!
Und es funktioniert auf allen Ebenen.
Vom Vorstand bis herunter auf Gruppenleiterebene.
Die Investition rechnet sich binnen kürzester Zeit...

Also: Machen Sie einen Unterschied. Beim nächsten Führungswechsel.
Ich begleite Sie gern dabei. Rufen Sie mich an, ich mache Ihnen ein
win-win-win-Angebot!


Download:  Der Transition-Workshop auf einen Blick

Weniger…

KOMMUNIKATION
Die 5 wichtigsten Leadership-Worte
1. September 2016  |  Lesezeit: 2 Minuten

Von meinem letzten Englandaufenthalt habe ich von einem Trainerkollegen
The 5 most important Leadership Words
mitgenommen.

Mehr…

Die gebe ich Ihnen gerne weiter. Im Englischen werden ja einerseits manche Aussagen stark verkürzt, dafür umso einprägsamer formuliert:

     The 5 most important words:        You did a great job!
     The 4 most important words:        What do you think?
     The 3 most important words:        If you please…
     The 2 most important words:        Thank you
     The 1 most important word:          We
     And the 1 least important word:    I


Klingt ja recht plausibel, soweit die Theorie. Und in der Praxis?

Sind Sie verantwortlich für den HR-Bereich in ihrem Unternehmen, geben Sie diese Sätze doch ihren "Lieblings"-Führungskräften weiter!

Sind Sie Führungskraft nehmen Sie spontan den Satz, der Sie am meisten anspricht, und formulieren ihn passend ins Deutsche. Setzen Sie ihn bei jeder passenden Gelegenheit ein. Und dann lassen Sie sich überraschen...

Weniger…
Dr. Ewald Kugler     Psychologisch-psychotherapeutische Praxis    Leadership-Change-Teamentwicklung     Seminare-Training-Coaching
A 4813 Altmünster am Traunsee       Mobil (+43)681 1031 2825